zur Sitemap
Persönlichkeits-Test  
 
»Geschlecht als letzte Ressource von Selbstwert…«
  • Connell, Robert W.: Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten, Opladen 2000
    Männer aller Schichten üben Gewalt als strategisch geplante »Konfliktlösungsmethode«; ebenso findet sich in allen Schichten das »fragile Ego«, - was sich u.a. in leichter »Provozierbarkeit« von Ehrgefühl und Stolz ausdrückt und hinterher den Gewaltausbruch entschuldigt.
  • Kersten, Joachim: Gut und (Ge)schlecht. Männlichkeit, Kultur und Kriminalität, Berlin, New York 1997
    Kersten beschreibt die »Statuskluft« bei gewalttätigen Männern:
    Männer, die mit einer Kluft zwischen idealem, überhöhtem Selbst und realem, bescheidenerem Status leben - was sowohl sie, als auch ihre Umgebung durchaus wahrnehmen.
    Sie neigen zur gewalttätigen »Aufmöbelung« ihres Selbstwertgefühls.
    Weil diese Kluft, dieses Minderwertigkeitsgefühl unabhängig von der sozialen Schicht bestehen kann, findet sich Gewalt gegen Frauen in allen Schichten.